Teilnehmer von

Viele junge Leute vom Westbalkan waren noch nie im Ausland, ihre Nachbarländer und die EU kennen sie nur aus Berichten. Durch das Programm "Europa erfahren" lernen sie Europa aus erster Hand kennen - aus der abstrakten Idee des europäischen Zusammenhalts werden persönliche Erlebnisse.

Foto: Shooresh Fezoni

Magazin_Zusammenhalt220.jpg

Das Magazin "Zusammenhalt"

Die unterschiedlichen Gruppen in unserer Gesellschaft können zusammenfinden oder auseinanderdriften. Ganz aktuell zeigt sich das beim Thema Flüchtlinge. Aber Zusammenhalt beschäftigt uns auch über die Flüchtlingsfrage hinaus. Egal in welchem Bereich, es braucht Menschen, die sich für die Gemeinschaft starkmachen. Einige von ihnen lernen Sie in diesem Magazin kennen.
Europa_erfahren_Auftakt_2016_220_01.jpg

"Ihr seid die Gegenwart und Zukunft des Balkans"

Wie attraktiv ist die EU in Zeiten der Krisen für die Westbalkanländer? 120 Studenten aus dem Balkan waren sich bei einer Diskussion mit Politikern, Wissenschaftlern und Medienvertretern einig: ein EU-Beitritt hätte viele Vorteile für ihre Länder - und auch für sie persönlich. Jetzt reisen die Studenten von Berlin aus zum ersten Mal selbst in die Länder der EU.
Teaser_Bericht2015_02.jpg

Der Bericht 2015 ist erschienen

Selten zuvor haben externe Ereignisse das Arbeitsumfeld der Stiftung so einschneidend verändert und uns so deutlich vor Augen geführt, dass wir unsere Strategie immer wieder an veränderte Bedingungen anpassen müssen, um die angestrebte gesellschaftliche Relevanz und Wirkung zu erzielen. Lesen Sie im Bericht über wichtige Entwicklungen und Fortschritte in der Projektarbeit 2015.
RBCT_Onkologische_Tagesklinik_220x145.jpg

Bündnis gegen Krebs

Die Weltgesundheitsorganisation erwartet, dass bis 2025 jährlich rund 20 Millionen Menschen an Krebs erkranken. Im Kampf gegen Krebs bündeln Robert Bosch Stiftung, Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) und Bosch-Gruppe ihre Kräfte: Zentraler Baustein ist das neue Robert Bosch Centrum für Tumorerkrankungen in Kooperation mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ).
Lesung_im_Park_2016_220x145.jpg

"Ich arbeite mit Grenzen und gleichzeitig dagegen"

Für die Lyrikerin Uljana Wolf ist ein Wörterbuch genauso spannend wie ein Krimi. Ihre Werke wirbeln Sprachen durcheinander und stellen scheinbar eindeutige Identitäten in Frage. Bei der Lesung im Park sprach die Preisträgerin des Adelbert-von-Chamisso-Preises über ihre Werke und wie die Welt durch Sprache entsteht.