Pressemeldungen 2017
Pressemitteilung

Pädagogische Werkstatt "Lernen - individuell und gemeinsam"

  • Deutsche Schulakademie und Evangelisches Bildungszentrum Bad Bederkesa unterzeichnen Kooperationsvertrag
  • Ziel ist eine umfassende Unterrichtsentwicklung der teilnehmenden Schulen. Gemeinsam entwickeln sie Antworten auf die zunehmende Heterogenität ihrer Schülerinnen und Schüler

Bad Bederkesa, 9. Februar 2017 - Gemeinsam mit dem Evangelischen Bildungszentrum Bad Bederkesa (EVBZ) wird die Deutsche Schulakademie 2017 im Elbe-Weser-Raum die Pädagogische Werkstatt "Lernen - individuell und gemeinsam" anbieten. Dazu haben Dr. Jörg Matzen, Leiter des EVBZ, und Dr. Roman Rösch, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie, heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Dr. Jörg Matzen, Leiter des Ev. Bildungszentrums: "Durch die Kooperation werden Lehrkräfte unterstützt, den hohen Anforderungen, die an sie durch Inklusion gestellt sind, gerecht zu werden." "Wir freuen uns über diese neue Kooperation", sagt Geschäftsführer Dr. Roman Rösch von der Deutschen Schulakademie. "Die Stärke der Deutschen Schulakademie besteht darin, Angebote aus der Praxis für die Praxis zu entwickeln - zum Beispiel beim Umgang mit Vielfalt und Inklusion." Die Fortbildung der Deutschen Schulakademie läuft bereits erfolgreich in fünf Bundesländern: Baden-Württemberg, Berlin, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen.

Die Pädagogische Werkstatt "Lernen" orientiert sich an den bewährten sechs Qualitätsbereichen des Deutschen Schulpreises. Ziel ist eine umfassende Unterrichtsentwicklung der teilnehmenden Schulen: Gemeinsam werden sie produktive Antworten auf die zunehmende Heterogenität ihrer Schülerinnen und Schüler entwickeln. Der Schwerpunkt der Werkstattarbeit liegt auf der Entwicklung von Unterrichtseinheiten bzw. Unterrichtsarrangements, damit die Lernenden ihre individuell bestmöglichen Leistungen erbringen können.

An der Werkstatt werden bis zu zehn Schulen teilnehmen. Pro Schule können je drei bis fünf Vertreterinnen und Vertreter mitarbeiten, darunter idealerweise ein Mitglied der Schulleitung. Zusätzlich werden externe Berater und Beraterinnen die Schulen während der Implementierungsphase begleiten und bei ihrem Entwicklungsprozess unterstützen.

Die Pädagogische Werkstatt besteht aus zwei Phasen, die sich insgesamt über mindestens zwei Schuljahre erstrecken. Die fünf Bausteine der ersten Phase dauern je zwei Tage. Zwischen den Bausteinen liegen längere Arbeits- und Reflexionszeiträume, in denen die Schulen die erarbeiteten Inhalte in ihrem Alltag umsetzen können. In der zweiten Phase arbeiten die Beraterinnen und Berater mit dem gesamten Kollegium der teilnehmenden Schulen vor Ort. Die Inhalte werden gemeinsam entwickelt, orientiert an den Inhalten und Methoden der Pädagogischen Werkstatt sowie Fragen, die sich aktuell in den Schulen ergeben.

Die Ausschreibung für die Pädagogische Werkstatt beginnt im April 2017. Eine Informationsveranstaltung für Schulleitungen, interessierte Lehrkräfte und Schulberaterinnen und Schulberater findet am 3. April 2017 statt. Der Bewerbungsschluss ist am 3. Mai 2017. Die Auswahl und Anzahl der teilnehmenden Schulen und Beraterinnen und Berater wird vom Evangelischen Bildungszentrum Bad Bederkesa unter Beteiligung des Trainertandems vorgenommen.

Weitere Informationen

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-290